Forum Gemüse

Voll Regional: Rote Beete für den Berliner und Brandenburger Markt

Voll Regional | Bio Rote Bete für den Berliner und Brandenburger Markt | Foto: Hermannsen 2014

Antragsvorbereitungen 2017: Mehr Biogemüse aus Brandenburg! Reibungslose Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette.

Berliner und Brandenburger Großverbraucher*innen fragen zunehmend regionales Biogemüse nach. Ökologische wirtschaftende Landwirtschaft- und Gartenbaubetriebe in Brandenburg können diesen enormen Bedarf (noch) nicht decken.

Langfristiges Ziel des im Antragsprozess befindenden Projektes ist es, regionale Wertschöpfungsketten – von der Erzeugung über Vorverarbeitung bis zu Lagerung und Tiefkühlung – für Biogemüse aufzubauen. Hierzu wird die partizipative Entwicklung von überbetrieblichen Betreibermodellen angestrebt, um bestehende Absatz- und Nachfragebarrieren zu überwinden. Diese organisatorische Innovation hilft den ökologisch wirtschaftenden Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe in Brandenburg, ihre Produktion nachhaltig zu intensivieren und die betriebliche und regionale Wertschöpfung zu steigern.

Vorstudie: Umfrage + Workshop am 1. Dezember 2016 in Eberswalde

Zur Vorbereitung auf die Antragstellung wird zur Erfassung des Status Quo „Biogemüseanbau in Brandenburg“ über die HNEE in Kooperation mit der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau (FÖL e.V.) eine umfassende Befragung durchgeführt. Sie bauen Bio-Gemüse an? Dann freuen wir uns, wenn Sie an unserer Umfrage zum ökologischen Gemüsebau in Brandenburg teilnehmen würden (Dauer: 15 Minuten).

Mit dieser Umfrage möchten wir von Ihnen erfahren,

  • in welchem Umfang Sie Bio-Gemüse anbauen,
  • welche Verarbeitungs- und Vermarktungswege Sie nutzen und
  • wie Sie Ihren Betrieb in Zukunft weiterentwickeln möchten.

mitmachenFolgen Sie diesem Link zur Befragungwww.soscisurvey.de/bio-gemuese-brandenburg

Die Daten bleiben anonym und werden nicht an Dritte weitergeleitet. Die Umfrage endet am 6. November 2016. Auf Basis der Ergebnisse findet am 1. Dezember 2016, ab 14:00Uhr, ein Workshop mit Erzeuger*innen und Abnehmern in Eberswalde statt.Interesse teilzunehmen? Um Anmeldung wird gebeten. Senden Sie eine Mail an: bio-gemuese@hnee.de

Ansprechpartnerinnen: Charis Braun | 03334 657 +319 und Dr. Henrike Rieken | +315 |

Förderhintergrund: Europäische Innovationspartnerschaften (EIP)

Die Ergebnisse dienen als Grundlage zum Aufbau von Wertschöpfungsketten regionalen Biogemüses aus Brandenburg. Gemeinsam mit Praktiker*innen, Wissenschaftler*innen, Berater*innen und Interessenvertreter*innen wollen wir dies in einer sogenannten Operationellen Gruppe (OG) auf den Weg bringen. Operationelle Gruppen sind Teil des EU-Förderinstruments „Europäische Innovationspartnerschaft“ (EIP) für praxisorientierte Neuerungen in der Landwirtschaft. Durch die Zusammenarbeit im Rahmen einer OG sollen die Probleme der Landwirtschaftlichen Unternehmen besser identifiziert werden. Gleichzeitig wird die Projektarbeit auf die Umsetzbarkeit in der Praxis ausgerichtet. Über diesen verbesserten Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis sollen die Projektergebnisse den Landwirt*innen schneller und in angepasster Form zur Verfügung stehen. […]

Verantwortlich für die Durchführung des Programms ist das „Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg“. Mehr dazu: Hier