Bewilligung EIP-Projekt: Mehr – junges – Bio-Gemüse aus Brandenburg!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
07
Sep
2017

Gemeinsam mit der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin Brandenburg e.V. (FÖL) hat die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) sich mit 12 Unternehmen aus Landwirtschaft, Handel und Verarbeitung als Operationelle Gruppe „Mehr Bio-Gemüse aus Brandenburg“ im Förderprogramm der Europäischen Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-AGRI) erfolgreich durchgesetzt.

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am 6. September 2017 bekamen die Mitglieder der Operationellen Gruppe den Bewilligungsbescheid durch den Landwirtschaftsminister Vogelsänger überreicht. Mit der Förderung wird der Aufbau einer schlagkräftigen, nachhaltigen und skalierbaren Bio-Gemüseproduktion in Brandenburg unterstützt. Anlass dafür ist die starke Nachfrage nach regionalem Bio-Gemüse in Restaurants und der Gemeinschaftsverpflegung in der Region Berlin-Brandenburg. Gemeinsam wollen sich die Mitglieder in einem Zeitraum von 5 Jahren darum kümmern, dieses Potenzial nutzbar zu machen und regional angepasste Strukturen aufzubauen, die auch nach Projektende tragfähig sind.

Erfreulich für die HNEE ist darüber hinaus die starke Beteiligung von Brandenburger Unternehmen, die von Absolvent*innen aus den Ökolandbau-Studiengängen „Ökolandbau und Vermarktung“ und „Öko-Agrarmanagement“ geführt werden. Sie profitieren von der Förderung des Bio-Gemüsebaus und den begleitenden Beratungs- und Austauschformaten.

In Kurzform: Projektblatt des Ministeriums.

Charis Braun und Anna Maria Häring studieren den Bewilligungsbescheid | Foto: Rieken 2017

Charis Braun und Anna Maria Häring studieren den Bewilligungsbescheid | Foto: Rieken 2017

Ein Schluck Sekt gehörte zur Feier dazu | Foto: Rieken 2017

Ein Schluck Sekt gehörte zur Feier dazu | Foto: Rieken 2017